Etikettierung von Wein - Likoerflaschen ALline-E
Garburg ALline E
ALline-E mit Kettenausrichtung
  • Inli­ne-Eti­ket­tier­ma­schi­ne für Vor­der- und Rück­sei­ten Eti­ket­tie­rung  für fla­che und ellip­tisch geform­te Produkte
  • Ultra­ro­bus­te, voll­stän­dig geschlos­se­ne Grundstruktur/Kettenförderer/Überkonstruktion — für voll­stän­di­ge Systemsteifigkeit
  • Moderns­te Closed-Loop-Echtzeit-Feedback-Synchronisation
  • Zen­tra­le Manage­ment-Steue­rung mit kom­plet­ter Speicherfunktion/Fernzugriffsmodul
  • Prä­zi­si­ons­be­we­gungs­sys­te­me mit Stan­dard­waa­gen und Zäh­lern an allen Bewegungsgeräten
  • Die Leis­tung kann bis zu 500 Stück/min ein­ge­stellt werden

ALli­ne E ist ein leis­tungs­star­kes Front- und Back-Labe­ling-Sys­tem, das für den lini­en­kri­ti­schen Inli­ne-Betrieb ent­wi­ckelt wurde.

Es wur­de für eine opti­mier­te Kon­fi­gu­ra­ti­on in einem modu­la­ren For­mat mit einer stu­fen­lo­sen Aus­wahl an Abstands‑, Ori­en­tie­rungs- und Eti­ket­tier­kopf­lö­sun­gen (aus der ALrit­ma-Serie) ent­wi­ckelt, die je nach den zu kenn­zeich­nen­den Pro­duk­ten und den Leis­tungs­an­for­de­run­gen der Anwen­dung aus­ge­wählt werden.

Zur Syn­chro­ni­sa­ti­on die­ser Ele­men­te ver­fü­gen alle ALli­ne E Eti­ket­tier­sys­te­me stan­dard­mä­ßig über ein hoch­mo­der­nes elek­tro­ni­sches Dreh­ge­ber­sys­tem. Die­ses Clo­sed-Loop-Sys­tem über­wacht alle sei­ne Gerä­te in Echt­zeit und stellt sicher, dass sie per­fekt in der Zeit sind, auch unter Last oder beim Star­ten oder Stop­pen der Maschine.

Eine gro­ße, oben mon­tier­te Touch­screen-Steue­rung bedient alle Maschi­nen­mo­du­le mit intui­ti­ver Bedie­nung über ein visu­el­les Maschi­nen­dis­play und einer voll­stän­di­gen Rezept­for­mat­spei­che­rung mit Set­up-Para­me­tern aller Gerä­te, nicht nur des Eti­ket­tier­kop­fes, wie es bei den meis­ten Ver­gleichs­ma­schi­nen üblich ist.

Die­se Funk­ti­on bie­tet den Vor­teil einer voll­stän­di­gen Opti­mie­rung jedes Pro­dukt­re­zept-Set­ups, so dass ver­schie­de­ne Pro­duk­te mit unter­schied­li­chen För­der­ge­schwin­dig­kei­ten oder Pro­dukt-Pit­ches (zum Bei­spiel) lau­fen kön­nen. Es ent­hält auch alle Set­up-Ein­stell­wer­te der Gerä­te (auf­ge­zeich­net von den Stan­dard-Achs-Zif­fer­blät­tern und Waa­gen der Maschi­ne) für voll­stän­dig wie­der­hol­ba­re Set­ups zwi­schen Pro­duk­ten und Char­gen und besei­tigt jeg­li­che Unklar­hei­ten bei der Bedienereinstellung.

Bei der Aus­le­gung jeder ALli­ne E sind vier wesent­li­che Pro­zes­se für eine genaue Kenn­zeich­nung erfor­der­lich; näm­lich Pro­dukt­ab­stand, Pro­dukt­aus­rich­tung, Pro­dukt­sta­bi­li­sie­rung und dann Etikettenanwendung.

Die robus­te soli­de Basis­struk­tur von ALli­ne E bie­tet eine ultrast­ei­fe Platt­form, um voll­stän­di­ge Stei­fig­keit und Posi­ti­ons­kon­ti­nui­tät der ver­schie­de­nen Ele­men­te zu gewähr­leis­ten — ent­schei­dend für eine kon­sis­ten­te, wie­der­hol­ba­re und genaue Eti­ket­tie­rung, die eine Kern­an­for­de­rung der Maschi­ne ist.